Apfelessig Fußbad gegen Nagelpilz – Anwendung und Wirkung

Apfelessig Fußbad gegen Nagelpilz - Anwendung und Wirkung

Nagelpilz ist eine häufige Erkrankung der Haut und Nägel, bis zu 30 % aller Menschen sind von Nagelpilz betroffen. Eine Erkrankung durch einen Nagelpilz, wird in der Medizin Onychomykose genannt und kann, durch eine chronisch fortschreitende Infektion, die Finger- oder Zehennägel langfristig zerstören. Zur effizienten Behandlung einer Pilzinfektion der Nägel stehen verschiedene Optionen zur Verfügung bereit. Eine dieser Optionen ist die Behandlung der Nägel mit Apfelessig. Apfelessig als natürliches Heilmittel kann den Nagelpilz mit seinen vielen nützlichen Eigenschaften zurückdrängen und Füße sowie Nägel pflegen und kräftigen.

Nagelpilz ist eine hartnäckige Hauterkrankung

Der häufigste Erreger des Nagelpilzes ist ein Hautpilz namens Trichophyton rubrum und stammt aus der Gruppe der Dermatophyten. Viele Menschen infizieren sich jedes Jahr mit diesem Krankheitserreger und leiden regelmäßig unter Nagelpilz. Die Übertragung der Krankheitserreger kann von Mensch zu Mensch passieren, das Übertragungsrisiko ist vor allem in warmen Nassräumen wie Badeanstalten oder Saunen besonders hoch. Aber auch in den Wintermonaten, in welchen vermehrt festes Schuhwerk und dicke Socken getragen werden, kommt es zu einem Anstieg der Infektionen mit Nagelpilz.

Die Pilze fühlen sich in feuchter und warmer Umgebung wohl und haben so ideale Überlebensbedingungen. Die von Pilz befallenen Nägel erscheinen meist weißlich, grau oder gelblich. Sie sind glanzlos, matt und zerfallen oder zerbröckeln zunehmend im Verlauf. Bei dem Nagelpilz handelt es sich um eine sehr lästige und hartnäckige Erkrankung, welche die Nägel unansehlich werden lässt und langfristig zerstören kann.

Den Nagelpilz richtig behandeln

Ein Nagelpilz ist unansehnlich und kann, wenn er unbehandelt bleibt, zu weiteren Problemen führen. Es kann unter Umständen zur Ausbreitung der Infektion auf die Haut kommen. Weiterhin ist es möglich, dass sich zusätzlich eine schmerzhafte, bakterielle Infektion der vorgeschädigten Haut entwickelt. Diese als Erysipel bezeichnete Erkrankung tritt meist an den Unterschenkeln auf und muss nicht selten, stationär im Krnkenhaus, mit Antibiotika behandelt werden. Deshalb ist es wichtig, einen Nagelpilz frühzeitig von einem Arzt diagnostizieren und konsequent behandeln zu lassen. Dies sollte immer mit einem Mittel erfolgen, welches die Pilze abtöten kann, einem sogenannten Antimykotikum.

Neben Medikamenten gibt es auch andere, natürliche Mittel, mit denen ein Nagelpilz entweder antimykotisch behandelt oder eine medikamentöse Behandlung unterstützt werden kann. So ist es möglich, eine schnellere Heilung herbeizuführen und sich langfristig vor Nagelpilz zu schützen. Dies ist im Besonderen sehr gut mit Apfelessig erreichbar.

Die Behandlung von Nagelpilz mit Apfelessig

Apfelessig ist ein bewehrtes Naturheilmittel und kann vielseitig eingesetzt werden. Es besitzt zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften und viele Erkrankungen lassen sich natürlich damit behandeln. So ist er gut für die Verdauung, reguliert die Blutfette sowie den Blutzucker und verschafft eine rasche Linderung bei quälenden Insektenstichen. Auch die Behandlung von Nagelpilz mit Apfelessig ist einfach, effektiv und in der Regel frei von Nebenwirkungen.

Der Nagelpilz kann auf unterschiedliche Art und Weise mit Apfelessig behandelt werden. Er kann beispielsweise direkt und unverdünnt, mit einem Wattestäbchen oder Wattebausch, wiederholt auf den Betroffenen Nagel aufgetragen werden. Wenn die Nägel jedoch großflächig von Nagelpilz befallen und die Füße zudem rissig und trocken oder mit Hornhaut bedeckt sind, ist die Behandlung in einem Apfelessig Fußbad zu empfehlen.

Apfelessig Fußbad gegen Nagelpilz – Die Zubereitung

Um den Nagelpilz mit einem Apfelessig Fußbad erfolgreich zu bekämpfen, ist es entscheidend, das Fußbad korrekt zuzubereiten und anzuwenden. Nur so kann der Essig den Pilz abtöten und die Füße und Nägel pflegen, es eignet sich beispielsweise Apfelessig in einer Konzentration von 5 %. Doch nicht nur auf die unmittelbare Konzentration des Essigs ist zu achten, auch das Mischverhältnis von Essig zu Wasser ist entscheidend.

Es sollten ca. 500-1000 ml des Apfelessigs in eine große Schüssel gefüllt und im Verhältnis 1:1 mit warmen Wasser vermischt werden. Der Essig darf nicht stärker verdünnt werden, da er sonst weniger effektiv auf den Nagelpilz wirkt. Wird im Gegenzug eine zu hohe Konzentration des Apfelessigs gewählt, kann es sein, dass die Haut der Füße gereizt wird und so anfälliger dafür ist, sich ebenfalls mit dem Pilz zu infizieren.

Am besten werden beide Füße in dem Fußbad gebadet und sollten für eine Dauer von 10-30 Minuten in dem Apfelessig belassen werden. Diese Zeit wird benötigt, damit der Nagel zunächst im Fußbad aufweicht und der Apfelessig in die Tiefe des Nagels einziehen kann, um dort die Pilzsporen zu bekämpfen und abzutöten. Je nach Bedürfnis können die Füße ca. alle 5 Minuten aus dem Fußbad genommen und einige Sekunden mit kalten Wasser abgebraust werden, bevor das Fußbad fortgesetzt wird. Dieser Temperaturwechsel regt die Durchblutung an, stärkt so die Abwehrkräfte des körpereigenen Immunsystems und schützt dadurch vor vielerlei Krankheitserregern. Dieser Mechanismus liegt auch dem „Wassertreten“ , auch „Kneippen“ genannt, aus der Hydrotherapie zugrunde.

So wirkt das Apfelessig Fußbad gegen Nagelpilz

Die Erreger von Nagelpilz, die sogenannten Dermatophyten, brauchen zum Überleben ein Umfeld, in dem ein neutraler oder schwach saurer pH-Wert vorherrscht. Der pH-Wert gibt vereinfacht an, wieviel Säure in einem Milieu vorkommt. Dabei ist die Umgebung umso saurer, je niedriger der pH-Wert liegt. Die menschliche Hautoberfläche hat einen pH-Wert von ca. 5,5 und ist somit schwach sauer. Die Erreger von Nagelpilz fühlen sich bei diesem pH-Wert wohl und können überleben und wachsen. Apfelessig hingegen ist mit einem pH-Wert von ungefähr 4,5 etwas saurer und schafft ein Milieu, in dem die Pilzsporen nicht überleben können.

Darüber hinaus hat der Essig durch seinen pH-Wert und die enthaltenen Vitamine auch entzündungshemmende sowie antibakterielle Eigenschaften, wodurch eine Ausbreitung der Entzündung und eine zusätzliche Infektion der Haut durch Bakterien verhindert werden kann. Zudem regt das Apfelessig Fußbad die Blutzirkulation an und unterstützt so das körpereigene Immunsystem, welches mit dem Blut ins Gewebe gelangt, bei der Erregerabwehr. Auch durch die Stärkung der Hautbarriere und das Verhindern der Bildung von trockener Hornhaut, welche selber nicht durchblutet ist und zu Rissen neigt, werden die Füße und ihre Abwehrkräfte gestärkt und vor einer Ausbreitung der Infektion und einer Entwicklung von Komplikationen geschützt.

Nagelpilz erfolgreich mit Apfelessig bekämpfen

Apfelessig hat viele Eigenschaften, die bei der Bekämpfung von Nagelpilz hilfreich sind. Er wirkt entzündungshemmend, antimykotisch und antibakteriell. Weiterhin können auch die Fußbäder als solche die natürlichen Abwehrkräfte von Haut und Nägeln stärken und den Körper so bei der Bekämpfung von Nagelpilz unterstützen. Nagelpilz ist jedoch eine hartnäckige Erkrankung und die Nägel werden dabei bis in tiefste Schichten von den Pilzsporen durchzogen. Eine alleinige Therapie mit Apfelessig Fußbädern kann daher unter Umständen langfristig nicht ausreichend sein.

Um einen schweren Verlauf mit Komplikationen und die Ansteckung weiter Personen zu vermeiden, sollte der Nagelpilz schnellstmöglich von einem Arzt diagnostiziert und antimykotisch mit Medikamenten behandelt werden. Die zusätzliche Behandlung des Nagelpilzes mit Apfelessig ist jedoch sehr hilfreich und auch zur Prophylaxe bestens geeignet. Weiterhin sind Apfelessig Fußbäder im Allgemeinen zur Stärkung und zum Schutz der Füße zu empfehlen.